4. Dezember 2007

Anruf bei sehr netter Zahnärztin

Zahnarzt/Zahnärztin über Stellenanzeige in NJW gesucht? Diese Information über einen Post von Kollege Advantage machte mich wieder einmal neugierig. Die Stellenanzeige findet sich hier.

Da ich kürzlichst durch den Bensheim-Skandal ein paar Erfahrungen in investigativem Journalismus sammelte, konnte ich auch nun nicht mehr an mich halten, um der ganzen Sache im wahrsten Sinne des Wortes auf den Zahn zu fühlen und rief bei der Zahnarztpraxis an.

Das Ergebnis ist außerordentlich erfreulich. Sehr schnell und sehr nett wurde ich von einer Mitarbeiterin darüber aufgeklärt, dass die Anzeige in der NJW kein Zufall und kein Fehler des Verlags ist. Mehr Informationen konnte sie mir nicht geben und gab mich deswegen dankenswerterweise an die Chefin weiter, die sich Zeit für mich nahm und mit niedlichem süddeutschen Akzent ein äußerst freundliches Telefonat mit mir führte, welches ich wie folgt zusammenfasse.

Die Einstellung eines weiteren Zahnarztes zieht einen "Rattenschwanz an juristischen Problemen" mit sich: Angestelltenverhältnis? Gemeinschaftspraxis? Wie funktioniert das? Wie muss ein wasserdichter Vertrag diesbezüglich aussehen?
Die Hoffnung der netten Zahnärztin: Ein Anwalt oder ein Steuerberater (denn Steuern machen auch Probleme) hat in seiner Mandantschaft eine/n Zahnärztin/Zahnarzt und kann bei der Praxisneugestaltung unter die Arme greifen. Auf diese Weise findet man zusätzlich zum Zahnarzt einen ambitionierten Juristen/Steuerberater (der immerhin an seine Mandanten denkt!) und bestimmt weiterhelfen kann.

Chapeau! Diese Idee finde ich außergewöhnlich originell!

Es geht noch weiter:
In der NJW wurde ganz bewusst darauf verzichtet, eine Telefonnummer zu nennen. Durch die Überwindung dieser kleinen Hürde soll man zeigen, dass man auch mit neuerer Technik vertraut ist, denn die Telefonnummer findet man wie bei einer Schnitzeljagd natürlich auf der (abgedruckten) website der Zahnarztpraxis.

So, liebe Anwälte und Steuerberater, geht doch einmal in Euch!
Dieser netten Dame muss nach einer so originellen Anzeige unbedingt geholfen werden. Irgendwer von Euch oder jemand im Kollegen-, Bekannten- und Verwandtenkreis hat sicherlich einen zahnärztlichen Mandanten bzw. eine Mandantin?
Es spielt keine Rolle, wieviel zahnärztliche Berufserfahrung man vorweisen kann. ("Kann direkt von der Uni kommen.") Es spielt auch keine Rolle, woher man kommt.

Also, bitte, von ganzem Herzen: Helft mit, die Stelle zu besetzen!

Kommentare:

advantage hat gesagt…

Spitzenklasse! Da werden wir uns alle doch gleich mal umhören, was sich da machenläßt...

Anonym hat gesagt…

Wer zuviel Zeit hat, postet heutzutage Stellenanzeigen für Zahnärzte in der NJW.
Weltfremd.

Desperado hat gesagt…

Wieso? Kostet das mehr Zeit als eine Anzeige in einer Ärzte-Zeitschrift? Ich finde die Idee nach wie vor sehr originell. Ist doch fast so gut wie die Werbetafeln von Alice-DSL, auf denen Alice angekündigt wurde, ohne dass man wusste, was für ein Produkt das wird.

 

kostenloser Counter