5. Februar 2008

Der Jurist als Alleskönner

Wer Jura studiert hat, kann alles (außer Rechnen vielleicht), weiß alles und ist auf jeder Spitzenposition einsetzbar. Logisch.
Diesen ehernen Grundsatz beweist aktuell Mathias Müller von Blumencron, der seit heute zusammen mit Georg Mascolo die neue Spiegel-Doppelspitze bildet.

Kommentare:

Desperado hat gesagt…

Ah ja, interessant. Ich finde ja gut, dass Stefan Aust in Deiner zitierten Spiegel-Meldung über den grünen Klee gelobt wird, obwohl er doch gegen seine Kündigung klagt, soweit ich weiß? Das ist mal "fair play". ;)

Anonym hat gesagt…

Ob es wohl evtl weniger am Jurastudium als vielmehr am Besuch der http://de.wikipedia.org/wiki/Henri-Nannen-Schule lag?

Nils hat gesagt…

@ anonym: Nein, das lag definitiv am Jura-Studium. Definitiv. Alles andere ist eine Lüge, aber das mit dem Jura-Studium ist: Die Wahrheit.

Anonym hat gesagt…

Also ich sehe eure Kommentare nur als Jux an, denn sonst müsste ich diese als Schwachsinnig bewerten!

Desperado hat gesagt…

@ anonym:
Oha! ;)

Nils hat gesagt…

@4: Gut, dass Sie die Kommentare nur als Jux sehen. Denn sonst müssten Sie sie nicht nur als schwachsinnig bewerten, sondern schwachsinnig auch noch klein schreiben.

der erste Anonyme nochmal hat gesagt…

@ Nils: der Jurist an sich ist nicht die Krone der Schöpfung. Das sollte man während des Studiums schon bemerkt haben. Spätestens aber wenn man sieht, was für Vollspaten dann sogar das Staatsexamen schaffen.

PS: Wer an Schreibfehlern anderer rumkrittelt und dann selber welche macht, hat nen kurzen Schniepel ;)

 

kostenloser Counter