23. Juli 2008

Die Panne

Eine der großartigsten juristischen Geschichten aus deutschsprachigen Landen ist "Die Panne" von Friedrich Dürrenmatt. Als großer Hörbuchfan fand ich in unserer hiesigen Bücherei die Lesung von Ernst August Schepmann, worüber ich meine Freude hier kurz mitteilen möchte. Als Jugendlicher hörte ich das Buch (auf Kassette!) in seiner berühmten Hörspiel-Inszenierung und ich war sehr gefesselt von der dort dargestellten Juristerei. Schade, dass ich jetzt nur die Lesung fand, aber vielleicht stolper ich eines Tages mal wieder über das Hörspiel, um es zum privaten Gebrauch meinem iPod zuzuführen.

Kurz zum Inhalt des Buches, damit dieser Post seine Wirkung als starker Buchtipp entfalten kann:
Es geht um einen Vertreter, der nach einer Autopanne bei einer Fahrt durch ein Dorf eine Übernachtungsmöglichkeit sucht. Er findet diese in dem Haus eines pensionierten Richters, der gerade auch einen pensionierten Staatsanwalt, einen pensionierten Rechtsanwalt und sogar einen pensionierten Henker zu Gast hat. Die Gruppe kommt auf die Idee, ihre alten Berufe nachzuspielen. Erforderlich ist nur noch ein Angeklagter und der ist ja nun gefunden. Auch eine ihm vorwerfbare Tat lässt sich irgendwie finden und so kann die "Gerichtsverhandlung" seinen Gang gehen.

Prädikat: Besonders wertvoll.
Trotz des Alters der Geschichte der StattAller-Buchtipp des Monats. ;-)

Kommentare:

Peter Sansibar hat gesagt…

Jetzt hast Du mich aber neugierig gemacht!
Da muss der Peter wohl demnächst mal die lokale Bücherei aufsuchen.

Adrian hat gesagt…

Wegen des Stolperns: Wo finde ich hier denn mal eine E-Mail Adresse des Autors? ;)

 

kostenloser Counter