30. Juli 2008

Investmentpornographie

Gestern Abend berichtete Frontal 21 über einen "ungehinderten Handel mit wertlosen Aktien".
Gemeint sind Aktien einiger Schweizer Aktiengesellschaften, die zu einem Nominalwert von 1 Rappen ausgegeben werden können (Art. 622 OR) und im Freiverkehr (vgl. § 48 BörsG) der Deutschen Börse gehandelt werden.
Viele dieser penny stocks seien in der Vergangenheit von Börsenbriefen empfohlen und "an Kleinanleger viel zu teuer verkauft" worden. Die Behörden aber schauen tatenlos zu. Ein Skandal!

Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Wer als Kleinanleger im Freiverkehr gehandelte Aktien auf der Grundlage "investmentpornographischer" Empfehlungen dubioser Börsenbriefe gekauft hat, hat schlicht die Gier nach einer klaren "outperformance" über seinen Verstand siegen lassen.

Vielleicht hätten diese "Kleinanleger" mal einen Blick in das Buch "Souverän investieren" von Gerd Kommer werfen sollen.

1 Kommentar:

Desperado hat gesagt…

Tja, da hält sich mein Mitleid auch in Grenzen. Ab und zu habe ich in meinem Spamordner irgendwelche Aktien-Empfehlungen. Bei wem kann ich mich denn beschweren, wenn ich denen vergeblich folge? ;)

Den Link zu den PennyStocks habe ich übrigens wirklich gebraucht. Interessant!

 

kostenloser Counter