29. September 2008

And the Oscar (TM) goes to...

Rechtsanwälte Stückemann und Sozien!
Ein würdiger Nachfolger von Allen & Overy.

Herzlichen Glückwunsch!

Kommentare:

Desperado hat gesagt…

Sehr cool! Ich finde vor allem diese dank des Gepfeifes friedliche Musik genial. Erinnert fast ein wenig an "Always Look On The Bright Side Of Life". Und Respekt vor der sehr gut gespielten Gitarre. Kann mir schon vorstellen, dass dank dieses Videos ein paar Mandanten akquiriert werden konnten. Anders, als durch manch andere Onlinevideo-Akquise...

Nils hat gesagt…

Vielen Dank, hat der gesamten Practice Group den Nachmittag versüßt. Hier pfeift alles. Dass dadurch mehr Mandanten angelockt werden als von dem (oder den?)Pfeifen abgeschreckt werden, glaube ich aber nicht.

Peter Sansibar hat gesagt…

Hab mich heute heute Vormittag beim Pfeifen des Stückemann-Songs ertappt.

Arndt Stückemann hat gesagt…

WOW ! Ein Oscar !!!

Vielen vielen Dank dafür, leider habe ich die Verleihung verpasst und den Blogeintrag erst jetzt entdeckt - trotzdem freut es mich natürlich sehr, wenn unser Video gefällt - schade nur das Nils uns für Pfeifen hält. Aber er hat ja seine Practice Group.

Wer noch mehr Pfeifen will, kann jetzt übrigens auch unseren nagelneuen Podcast bei iTunes abonnieren. Weiteres dazu auf www.stueckemann.com/1147

Liebe Grüße,

Arndt

Peter Sansibar hat gesagt…

Cool - die Rechtstipps sind auch mit dem "Stückemann-Song" unterlegt.
Vielen Dank für den Hinweis und Glückwunsch zu der wirklich eingängigen Erkennungsmelodie - das Pfeifen wird mich sicher wieder die nächsten Tage begleiten.

Mich würde ernsthaft interessieren, ob sich diese Art von Marketing spürbar in neuen Mandaten niederschlägt. Und was war Anlass für die Entwicklung des Spots samt Titelmelodie?

Gruß und Dank!
PS

Arndt Stückemann hat gesagt…

Hallo Peter,

durch regelmäßige Mandantenbefragungen wissen wir, dass der überwiegende Teil unserer Mandanten nach wie vor aufgrund einer persönlichen Empfehlung zu uns kommt. Also nicht aufgrund der Spots (es gibt noch drei weitere, themenbezogene) und nicht aufgrund des Internets, des Telefonbuchs usw. Aber die meisten neuen Mandaten kennen sowohl die Spots, wie auch unsere Webseite. Von daher sind das für mich Sekundärmedien, die durchaus hilfreich sind.
Dabei ist auch wichtige, dass die Spots nicht fürs Netz entstanden sind, sondern für die "Lemgoer Eiswelt", eine mobile Schlittschuhbahn, die in meiner Heimatstadt jeden Dezember aufgebaut wird. Dort laufen sie abwechselnd mit Ton auf einem recht großen Beamer. Deshalb sind sie recht bekannt geworden, wir haben recht freundliche Lokalpresse dafür bekommen. Natürlich kann ich sie fürs web weiterverwerten. Und schließlich haben die Spots kaum etwas gekostet - ich finde, dass sieht man ihnen nicht an. Dazu kommt, dass es mit den Spots gar nicht nur darum geht, neue Mandanten zu gewinnen, sondern die Sache erstens ziemlich Spass gemacht hat und es zweitens sicherlich nicht schaden kann, sich frühzeitig Mal in verschiedenen Medien (und zwar anders als dröge vor einer schiefen Weltkarte im Hintergrund) zu bewegen.

Der "Regenpfeiffer" (so der Titel) ist überigens nicht selbst produziert, sonden es handelt sich um einen lizensierten, aber ansonsten Gema-freien Titel.
Wie der "Rechtstipp" im Radio und im Netz ankommen wird, weiss ich noch nicht - gestern lief die erste Folge. Immerhin gab es gestern ca. 40 Downloads der Folge über unseren Podcast-Host. Ich bin mal recht gespannt, glaube aber, dass das ganz gut paßt, weil Radio Lippe ein recht starkes Lokalradio ist, das von unserer Zielgruppe intensiv am Morgen gehört wird. Warten wirs mal ab, die Spots laufen mindestens ein Jahr, da wird man sich also dran gewöhnen.

LG, Arndt

 

kostenloser Counter