25. September 2008

Statt Aller wird 250 - ein Rückblick in vier Akten

Vor fast genau einem Jahr hat Statt Aller das Licht der Welt erblickt. Seitdem haben wir 249 Beiträge verfasst - dies ist der 250. Beitrag!
Anlass genug, vier der aufsehenerregendsten Beiträge an dieser Stelle vorzustellen und den jeweiligen Autor zurückblicken zu lassen.


1. "Zeit ist Geld" (Desperado) vom 06.11.2007
"In dem Artikel "Zeit ist Geld" beschäftigte ich mich mit der Stellenanzeige einer Bensheimer Kanzlei, die zur damaligen Zeit wohl jedem bloggenden und Blog-lesenden Juristen bekannt gewesen sein dürfte. Entdeckt wurde die Stellenanzeige in der NJW von unseren Lieblings-Kollegen, nämlich von Jurabilis. Das Bensheimer Büro war auf der Suche nach einem Volljuristen, der für läppische € 1250,- pro Monat neben den typischen Anwaltstätigkeiten auch "persönliche Hilfestellungen des Senior-Chefs bei Berufs- und Krankenfahrten" leisten sollte. Natürlich hat auch mich diese Thematik beschäftigt und ich musste dort einfach einmal anrufen, um auszuschließen, dass diese Anzeige ein böser Scherz der Konkurrenz war oder vielleicht ein geheimer Code eines Mafia-Paten, der mit rauer Stimme seinen Untergebenen zuvor folgenden Hinweis gab: "Achtet auf meine Anzeige in der NJW. Wenn ich im Namen einer fiktiven Bensheimer Kanzlei frisch gebackenen Juristen ein sittenwidriges Gehalt offeriere, dann will ich den Tod von Luigi Ravioli."
Ich rief an und durfte die Existenz der Bensheimer Kanzlei feststellen, was meine cineastisch geprägte Vorstellungskraft auf den Boden der Tatsachen drückte. Nachdem ich Peter Sansibar von meinem Anruf erzählte, holte er mich als bloggenden Kollegen in das Boot von "Statt Aller", wo ich meine Erfahrungen aus dem Telefonat niederschrieb. "Zeit ist Geld" wurde somit mein allererster Beitrag, auf den dann insbesondere nach Beginn des Referendariats noch einige weitere folgen sollten." (gez. Desperado)

2. "Rotzfreche Faxwerbung: 'Akademische Würde' auch ohne Abitur und Studium" (Innozenz) vom 12.02.2008
"Die 'rotzfreche Faxwerbung' brachte den Stein für unsere intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Titelanmaßung ins Rollen. Ein Thema, das den 'Statt aller' Autoren am Herzen liegt, befinden sich doch viele Doktoranden unter ihnen. Gerade der Dr. div. h.c. (Doctor of divinity, also Dr. des Göttlichen) hatte es uns angetan, denn er wirkt in seiner abgekürzten Form wie ein Dr. mult. h.c. Dabei wird er von einer obskuren kalifornischen Glaubensgemeinschaft verliehen - gegen Zahlung von US-$ 29,00.
Immerhin einen der besonders schlimmen Blender, die den Titel im Geschäftsleben führen, konnte ein beherztes Mitglied des Statt-aller-Teams durch eine Strafanzeige 'aus dem Sonnenbereich jäten'. Das war ein echter Dienst an der Allgemeinheit, denn der Betreffende ist in der Gesundheitsbranche tätig ("Heilpraktiker") und erschlich sich mit der angeblichen Promotion das besondere Vertrauen seiner arglosen Kundschaft.
Also nehmt euch in Acht, ihr Titelanmaßer und sonstigen Bauernfänger! Das Statt-aller-Team wird sich auch bei den nächsten 250 Posts für Recht und Gerechtigkeit engagieren!
Allerdings: Die Werbung hatte auch ihr Gutes. Ein "richtiger" Dr. iur. darf sich nunmehr "Doctor of Divinity" nennen - das Statt Aller team hat es sich nicht nehmen lassen, die läppischen 29 $ zu investieren, um die Rigorosums-Feier aufzuwerten. Halleluja!" (gez. Innozenz)

3. "Die neue Serie! 'Promovierte Volksvertreter' - heute: Markus Söder" (Johnny Kuppler) vom 09.09.2008
"Einer meiner erst kürzlich geposteten Artikel sollte der bislang meistdiskutierte in der bisherigen Geschichte "Statt Allers" werden. Der Auftakt der Artikelserie "Promovierte Volksvertreter" widmete sich der Dissertation Markus Söders. Zwar waren mein Tonfall und insbesondere die Verlinkungen gewohnt bissig-ironisch, doch war meine Absicht, eine objektive Bewertung der Rahmendaten seiner Promotion wiederzugeben. In den Kommentaren wurde all dies jedoch kontrovers diskutiert. Ich hoffe allerdings sehr, dass die "Anfeindungen" mehr der bevorstehenden Bayernwahl, die den vollen Einsatz der jeweiligen Sympathisanten erfordert, als der Ausdrucksform meiner bescheidenen Meinung geschuldet waren. Demzufolge werde ich auch zukünftig nicht zögern, überspitzt und offensiv Mißstände anzuprangern oder meine Sicht der(un)wichtigen Dinge des Lebens unters Volk zu bringen..." (gez. Johnny Kuppler)

4. "Raus aus den Schulden! Rein in den Knast?" (Peter Sansibar) vom 17.01.2008
"Ich bekenne mich: Ich bin ein Fan von Peter Zwegat. Obwohl er Krawatten zu Button-down-Hemden trägt.
Jedenfalls ist seine (Bildungs-) Sendung schon wiederholt Anlass für einen Beitrag gewesen. Die damalige Sendung um die Familie Ülüglü war sicher auch ein absolutes Highlight der Reihe: Der Versuch, den Plasma-Fernseher dem Zugriff der Gläubiger zu entziehen, indem man ihn unter dem Bett (!) versteckt, war an Komik (Tragik?) nicht zu überbieten.
Möge "Raus aus den Schulden!" weiterhin Stoff für Statt Aller liefern. Peter, ick dank Dir, wa!" (gez. Peter Sansibar)

Kommentare:

Rantanplan hat gesagt…

Als ich die Überschrift las, dachte ich ihr seit nun zusammen 250 Jahre alt.

Herzlichen Glückwunsch!

Brandau hat gesagt…

Auch von mir alles Gute!

Anonym hat gesagt…

Ihr werdet aber sicher keine 300, wenn ihr weiter die Klicks manipuliert. Einfach lassen und es hat keine Folgen.

Weitermachen, leider verabschieden.

Malte S. hat gesagt…

herzlichen Glückwunsch zu den 250 - ist die Festschrift schon in Planung?

Innozenz hat gesagt…

@anonym

Ja, das geht wohl igendwie mit einer alten Version von Firefox!

Wer auch immer das war: Leute, lasst das mal!

Ich habe allerdings auch andere Blogbetreiber in Verdacht, dass sie bei Jurabolgs mit gezinkten Karten spielen!

Ich werde das Ganze mal in einem Post zur Sprache bringen - wird bestimmt eine Topmeldung!! :o)

Alexander Hartmann hat gesagt…

You guys ROCK :)

Peter Sansibar hat gesagt…

@ Malte
Der Dekan hat gesagt, dass wir bei 500 Beiträgen noch mal drüber reden können.
Wir müssen uns also noch ein wenig gedulden. :)

Gruß!
PS

Desperado hat gesagt…

@anonym: Im Gegensatz zu Dir haben wir uns die Mühe gemacht, die Macher von Jurablogs auf diesen Bug aufmerksam zu machen. Tut mir leid, dass wir Dein Geschäftsmodell ruiniert haben. Der Bug ist mittlerweile behoben worden.

christina hat gesagt…

Alles Gute auch nochmal von mir! Bin auch seit ein paar Monaten regelmäßige Statt aller-Leserin!!!

Desperado hat gesagt…

Das freut uns sehr, Christina, vielen Dank! Wir hoffen, dass Du uns auch weiterhin treu bleibst. ;)
Auch Juristin?

christina hat gesagt…

Bestimmt, versprochen ;)
Ne, leider noch nicht. Ich bin Justizsekretäranwärterin im letzten Lehrjahr. Möchte nächstes Jahr auf die Berufsoberschule gehen, um mein Abitur nachzumachen und dann ein Jurastudium dranhängen. Mein größter Traum schon seit sehr langer Zeit.

Desperado hat gesagt…

Ahja, interessant, eine Freundin von unserem Team ist auch von einem Verwaltungsjob über nachgeholtes Abi zum Jurastudium gekommen und hat das Studium mit der bei Juristen sehr seltenen Note "gut" abgeschlossen. Jetzt promoviert sie. Wir drücken Dir die Daumen, dass es bei Dir ähnlich gut läuft! :)

christina hat gesagt…

Ja, ein befreundeter Staatsanwalt hat es auch auf den gleichen Weg geschafft. Vielen lieben Dank für die Wünsche, freut mich sehr!

 

kostenloser Counter