28. Oktober 2008

Im Büßergewand zum Prozess

So, auch für mich hat nun der Sitzungsdienst begonnen. Zum Glück lief alles ziemlich glatt...

Ein Highlight ist es aber wert, hier Erwähnung zu finden. Ein Heranwachsender hatte sein Tag auf ein fremdes Kfz gemalt. Dumm nur, dass der Eigentümer daneben stand...

Der junge Mann, der sonst offenkundig extrem leger gekleidet ist, erschien im mausgrauen Pullunder, darunter ein weißes Hemd mit gestärktem Kragen, Fingernägel fein gesäubert und die guten schwarzen Halbschuhe (noch von der Konformation?!) an. Der Hit war aber: Die (längeren) Haare zu einem extrem pomadigen Seitenscheitel gekämmt!! Dann fing er an zu schwadronieren, dass er selbst sich über seine charakterlichen Defizite ja am meisten ärgere und so weiter... Schließlich hatte er noch einen schwülstigen Entschuldigungsbrief mitgebracht, den das Gericht doch dem Geschädigten bitte zustellen möge...

Schön, dass er seine Tat bereut - aber die Szenerie war einfach zum Schießen! Nur mit viel Mühe konnte ich mir ein Schmunzeln verkneifen... ;o)

1 Kommentar:

Desperado hat gesagt…

"...extrem leger gekleidet." :-)

Cool, dass jetzt die Sitzungsdienstgeschichten von Dir losgehen. Yippie-yeah-yeah! :-)

Habe übrigens am Freitag eine zivilgerichtliche Verhandlung ähnlichen Themas, der schon eine Verurteilung vor dem Jugendrichter vorausging. Ein Heranwachsender trat zum Aggressionsabbau gegen ein Auto und zerkratzte es danach mit einem Messer. Es gab mehrere Zeugen ohne Schädigungsinteresse, daher sehr glaubwürdig. Dennoch wird er nun wohl erneut behaupten, dass er das Auto nicht angefasst hat. (So nämlich im Schriftverkehr.) Der Bengel hat wohl nicht damit gerechnet, dass nach der Bestrafung durch den Jugendrichter noch ein deliktsrechtlicher Anspruch des Eigentümers im Raum steht. Naja...

 

kostenloser Counter