14. November 2008

1 mal Claus Kleber = 3 mal Angela Merkel

Als zahlender Rundfunkteilnehmer frage ich mich angesichts des nicht gerade berauschenden Programms von ARD und ZDF schon manchmal, in welchen Kanälen die Gebühreneinnahmen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten iHv 7 Mrd. Euro jährlich versickern.

Wenn ich lese, dass Claus Kleber, seines Zeichens Moderator des Heute Journal zukünftig 600.000 €/Jahr verdienen soll, wundert mich aber gar nichts mehr.

Herr Kleber kann sich glücklich schätzen, nicht Vorstandsmitglied eines Unternehmens des Finanzsektors (s. § 2 I FMStFG) zu sein: Dort gelten Gehälter von mehr als 500.000 €/Jahr als unangemessen (§ 5 II Nr. 4 lit a) FMStFV).

Der Bundeskanzler (m/w) verdient i.Ü. etwa 220.000 €/Jahr.

Kommentare:

BN hat gesagt…

Man kann ganz sicher drüber streiten, ob ein Nachrichtenmoderator des Öffrecht-TVs soviel verdienen muss - auch wenn sich die 600.000,- ja nicht allein auf seine Arbeitsleistung beziehen. Schließlich ist sein Gesicht auch zu einer äußerst positiven Marke für das ZDF avanciert. Und das nicht nur allein wegen der Switch-reloaded-Persiflagen. Kanzlerin hin oder her, aber mit dem Merkel-Gesicht wirbt´s sich nunmal schlechter... *g* Und Konkurrenz-Angebote pushen nunmal den Preis...

Andreas Schwartmann hat gesagt…

Herr Kleber muss sich das Geld ja sowieso teilen.

Mit wem?

Natürlich mit Gundula Gause.

Denn die gibt es bekanntlich nur im Doppelpack.

;-)

 

kostenloser Counter