15. November 2008

Der Streisand-Effekt oder: Kennen Sie Lutz Heilmann?

Nein?
Ich bisher auch nicht.

Doch Dank einer einstweiligen Verfügung des LG Lübeck, die Herr Heilmann gegen den Wikimedia Deutschland e.V. angestrengt hat, wird er in den nächsten Tagen bundesweite Berühmtheit erlangen (s.a. Heise.de):
"Mit einstweiliger Verfügung des Landgerichts Lübeck vom 13. November 2008, erwirkt durch Lutz Heilmann, MdB (Die Linke), wird es dem Wikimedia Deutschland e.V. untersagt, "die Internetadresse wikipedia.de auf die Internetadresse de.wikipedia.org weiterzuleiten", solange "unter der Internet-Adresse de.wikipedia.org" bestimmte Äußerungen über Lutz Heilmann vorgehalten werden. Bis auf Weiteres muss das Angebot auf wikipedia.de in seiner bisherigen Form daher eingestellt werden. Der Wikimedia Deutschland e.V. wird gegen den Beschluss Widerspruch einlegen."
Das nenne ich mal ein klassisches Eigentor. Barbra Streisand lässt grüßen.

Nachtrag, 16.11.: Spiegel.de berichtet, dass Heilmann die juristische Auseinandersetzung "für beendet erklärt" habe.

Kommentare:

Peer Patent hat gesagt…

Hervorragend unprofessionell übrigens auch seine Reden im BT, sämtlich ansehbar für Menschen mit Realplayer auf seiner BT-Biografieseite rechts im Frame ("Web-TV"). Dort führt er auch den Titel Diplom-Jurist, jedoch leider ohne den in § 1 der Kieler Diplomierungsordnung vorgesehenen Klammerzusatz ("unbefugt"? :-)). Darüber dürften die Nordlichter nicht unglücklich sein...

Anonym hat gesagt…

Schon überraschend, an einigen Studienorten in Deutschland ist der Ort-Klammerzusatz nicht erforderlich.

 

kostenloser Counter