30. Januar 2009

Der Starpraktikant

Ich erhielt vorgestern eine Mail eines internationalen Praktikums-Vermittlers. Unter anderem enthielt diese Mail folgenden Inhalt.

"[...] Diesmal suchen wir zusammen mit Tresor TV Fotografenassistenten, passionierte Hobbyfotografen oder solche die es unbedingt werden moechten - fuer ein Praktikum bei dem Starfotografen Roger Moenks in New York (zu seinen Kunden gehoeren GQ, Cosmopolitan, Mossimo, Sony, Ritz Carlton und viele mehr!). Begleitet werdet Ihr von einem Team von Tresor TV, die Euren Alltag und Eure Abenteuer im Big Apple dokumentieren. Eine bessere Chance gibt es nicht!

Rahmendaten:
Flug, Unterkunft und Verpflegung werden gezahlt. BewerberInnen sollten zwischen 19 und 29 Jahre alt sein, egal ob maennlich oder weiblich. Drehzeit wird voraussichtlich zwischen dem 13. und 22. Februar 2009 sein. Drehort ist New York City! Das Praktikum kann ggfs. nach Drehschluss verlaengert werden. Jetzt Bewerbungsunterlagen downloaden ([...]), ausfuellen und mit Foto an die dort angegebene Adresse mailen!"

Hm, in der Tat habe ich als amitionierter Hobby-Fotograf schon öfter darüber nachgedacht, mal ein Praktikum bei einem Profi zu machen. Dann gleich bei so einem Star? Die Chance sollte man sich nicht entgehen lassen. Der einzige aus der Mail ersichtliche Haken: Wenn man genommen werden würde, wäre ein Film-Team dabei.
Kurz abgewogen: Ich wäre in einer Doku zu sehen, die kein Mensch schauen wird; die übernehmen die Reisekosten; ich kann den Aufenthalt nutzen, um nach einem Platz für die Wahlstation des Referendariats zu suchen, indem ich bei diversen New Yorker Unternehmen persönlich vorstellig werde.

Ok, den Haken würde ich womöglich in Kauf nehmen. So ein Praktikum bei einem Superfotografen? Terminlich würde es passen. Meinen Urlaub verbrate ich gerne in der nächste Woche beginnenden Verwaltungsstation.
Mal die Unterlagen anschauen, die man ausfüllen müsste.
Ah ja, ein paar Fragen machen Sinn: "Welche Interessen hast Du?", "Welche Erfahrungen hast Du im Bereich Fotografie bereits gesammelt?", "Was bedeutet Dir Fotografie?", "Welche Fotografen magst Du? Warum?"
Andere Fragen wiederum klingen verdächtig: "Was würdest Du dafür tun, Starpraktikant zu werden?", "Was könnte Dich davon abhalten?"

Dass man am Ende des Vertrags alle Persönlichkeits- und sonstigen Rechte abgibt, klar, wen wundert's. Aber die Fragen waren so merkwürdig, obwohl die Mail nicht verdächtig klang. Also mal den Starpraktikanten gegoogled. Ich stieß auf diese Seite des Fernsehsenders VOX:

"[...] Sie wollen nach ganz oben – und müssen ganz unten anfangen. Jeweils drei junge Menschen kämpfen in „Der Starpraktikant“ um einen Praktikumsplatz in einer weltbekannten Firma wie z.B. dem Modelabel „Ed Hardy“ in L.A.. Sieben Tage haben sie Zeit, ihren Arbeitgeber in spe von sich zu überzeugen. Keine leichte Aufgabe, denn die Ansprüche sind hoch und die Konkurrenz schläft nicht. [...]"

Nee, also das ist mir dann doch zu blöde. Ich dachte, das sei eine normale Doku? Vielleicht sowas wie "Die Auswanderer" oder wie diese Sendungen heißen? Mit zwei anderen Leuten blöde Aufgaben ableisten? Nö, nicht mein Ding. Das riecht zu sehr nach "Dschungelcamp".

Kommentare:

Peter Sansibar hat gesagt…

Schade. Ich hätte für Dich angerufen.
;)

Peter Sansibar hat gesagt…

Bei SpOn findet sich eine Bewertung dieser sog. TV-Show.

Desperado hat gesagt…

Danke für den Hinweis! Der Artikel geht ja sehr mit meinen Eindrücken konform. Vielleicht schaue ich mir die Folge an, in der der Starfotograf umworben wird. ;)

 

kostenloser Counter