18. März 2009

Wer findet den Fehler?

Ein US-Praktikant fasste einen Teil seiner 2002 absolvierten Zeit in einem New Yorker Musikverlag schriftlich zusammen und stellte diese Zusammenfassung ins Internet. Dabei erklärte er auch schulmäßig die unterschiedlichen Währungen der Welt, wobei eines seiner Beispiele leider schon damals veraltet war:
"Italy had the lira, Japan had the yen, while most of the other countries dealt with euros."
Und gegen solche Leute kämpft man dann als Referendar auf der Suche nach einer Wahlstation und unterliegt möglicherweise, weil die Voraussetzung für ein "internship" in Unternehmen oft lautet: "Only available to college students receiving school credit." Dass man als Referendar ebenfalls auf internships angewiesen ist, aber schon mehr praktische Erfahrung vorweisen kann, muss man dann auf der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner penetrant erklären.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

böse, ungerechte Welt!

Hans Huckebein hat gesagt…

Aha. Ein US-Praktikant hat vor 7 Jahren im Internet etwas geschrieben, was nicht ganz richtig war.

Das durfte sicher nicht passieren.

Aber wofür oder wogegen soll das jetzt ein Argument sein?

 

kostenloser Counter