21. April 2009

Jürgen Klinsmann darf am Kreuz bleiben

Wie das LG München in einem meines Erachtens erstklassigem Beschluss entschieden hat, hat Jürgen Klinsmann keinen Unterlassungsanspruch gegen die TAZ. Der genaue Text des Beschusses findet sich unter:

http://www.eisenberg-koenig.de/entscheidung.php?rek=Klinsmann-Satire_der_Osterausgabe_der_taz_bleibt_zugänglich&id=108

Meines Erachtens ist die Entscheidung richtig. Klinsmann verdient mit öffentlicher Inszenierung seiner Person und seiner Fähirgkeiten als Trainer eine Riesensumme Geld. Und wo war seine religiöse Zurückhaltung, als er Buddha-Figuren auf dem Trainsingsgelände aufstellte?

Kommentare:

iniur hat gesagt…

Gute Musterlösung für eine Ö-Rechtsklausur.

advantage hat gesagt…

Es geht hier um Zivilrecht - nur mal so am Rande...

Anonym hat gesagt…

Ich glaube auch, dass hier die Abwägung von zivilrechtlichen Generalklauseln wg. Drittwirkung von Grundrechten eine große Rolle spielt.

 

kostenloser Counter