6. Dezember 2009

Business-Knigge für die USA

Da die USA nach wie vor ein beliebtes Ziel für eine Station des Referendariats ist, dürfte es unsere Leser interessieren, wie man vor Ort im Business-Alltag möglichst viele Fettnäpfchen vermeiden kann. SpiegelOnline hat kürzlich einen Artikel darüber veröffentlicht, wie amerikanische Chefs ticken. Als erste Orientierungshilfe durchaus nützlich.

1 Kommentar:

helmutkarsten hat gesagt…

Der Spiegel hat paar Sachen vergessen. Man wird Euch in NY als Deutsche Schlau-linger regelrecht hofieren: Also beim Businesslunch bitte nicht nach "seperate checks" fragen und auch den Taschenrechner dort lassen; in der Tasche.
Wenn Ihr merken sollt, dass Euer Businesspartner schon Insolvenz angemeldet hat, dann könnt Ihr ja, zurück in Germany, schnell noch mal ein paar Milliönchen freimachen und mal eben ganz schnell überweisen......

 

kostenloser Counter